DIY Embroidered Shorts x SHMOXD Collab Challenge!



Annika: ….es ist Bryan! [Blupblupbrrrbropblipp!] Annika: [lacht erschrocken] Das war furchterregend! Bryan: [lacht] – Annika: Das wird mein Intro! Annika: Nur du, wie du das machst. – Bryan: [Blupblupbrrrbropblipp!] Bryan: Nur ich, wie ich am ausrasten bin! HALLO! Heutemache ich eine DIY Challenge mit meinem Freund Bryan von dem Youtube Kanal SCHMOXD Schmoxded? Ich weiß nicht wie man das ausspricht. 'tschuldigung Bryan. Sei's drum. Wir wollten gemeinsam ein DIY Projekt machen, also telefonierten wir über Skype und tüftelten aus, was unser Projekt werden sollte. Bryan: Lass dich nicht stören – ich nur habe Essstäbchen! Annika: [lacht] Warum??! Annika: Hi, "Schmox-ed-d!" Bryan: Schmox-ed-d"! Bryan: Hey Annika Victoria! Bryan: Ich salutiere. Annika: Also, was machen wir hier heute? Bryan: Wir hatten das schon ewig geplant und ich bin froh, dass es endlich zustande kommt. Grundsätzlich entschieden wir gemeinsam die gleiche Stickerei zu machen. Richtig? Annika: Mmhm. Es wird ein DIY vs. DIY! …Bryan: Oh, cool. Annika: [lacht] Dafür habe ich mich gerade entschieden, so wird es genannt. Bryan: Einfach spontan für den Namen entschieden – cool! Das ist mir recht! Annika: In dieser ersten Folge werden wir beide versuchen eine Stickerei in Angriff zu nehmen. Ich bin Stick-Anfängerin, würde ich sagen, und ich würde sagen, du bist ein bisschen besser? Bryan: —– Annika: …imSticken? Bryan: Okay, das fair. Ich bin definitiv kein Experte, aber wir werden sehen. Annika: Du bist ein Level über mir. Annika: Okay, also wir werden das gleiche Projekt bearbeiten und sehen, wie jeder von uns das Ganze angeht und wie das Ergebnis sein wird. Wir wählten ein Clip Art Bild als Vorlage. Du hast das ausgesucht – ist das eine "Pfing-st-rose? Pfingstro-se? Pfrose? Bryan: Ich weiß nicht wie man es ausspricht. Pfingste. Ist es eine Rose? Es ist eine Rosenblume. Goggle Übersetzer: "Pfingstrose." Annika: Pringst-rose. Annika: Also wir werden beide versuchen eine Pfingstrose zu sticken. Bryan: Ja. Annika: Basierend auf unserer Vorlage. Und wir werden beide auf Jeansstoff sticken und wenn wir damit fertig sind, werden wir unsere Ergebnisse vergleichen und wir werden euch Zuhause mitnehmen… Bryan: Genau hier. Annika: Ähm, und zeigen was wir machen. [lacht] Bryan: Cool! Annika: Okay, viel Glück! Brian: Das wird gut! Annika: Okay! Bryan: Cool! Annika: Tschüss! Bryan: Tschüss. Okay, das Kleidungsstück auf dem ich versuchen werde zu sticken ist diese graue kurze Jeanshose. Ich denke ich werde die Pfingstrose unter der Tasche hier platzieren. Ich denke das wird ganz süß aussehen. Nun, diese Hose hat schon einiges mitgemacht – als ich sie bekam war sie bereits secondhand, dann wurde sie zur Plastik-Knie-Mom-Jeans und später meine dreckbeschmutzte Jeans. Übrigens, solltest du neu auf dem Kanal hier sein, oder kommst von Bryans Kanal – ich habe mir diese DIYs nicht ausgedacht. Ich habe eine Serie in der ich Mode Trends aus dem Internet versuche nachzumachen und das waren zwei davon. Egal, die Hose wurde dann gewaschen, hatte aber trotzdem noch Schmutzflecken. Also färbte -versuchte- ich sie zu färben, wurde aber ungeduldig und nahm die Hose zu früh raus – aber su entstand diese hübsche graue Farbe, die ich eigentlich ganz gern mag. Also lasse ich es so und werde jetzt darauf Sticken. Also, fangen wir an. Okay, als Erstes dachte ich, ich mache eine Schablone, die die verschiedenen Bereiche der Blume ein bisschen besser zeigt, also importierte ich das Bild in Photoshop. Ich nutze die Schwellenwertfunktion um die Umrisse der Blume zu erhalten. Ich überlagerte das originale Bild kurzzeitig darüber und zeichnete so die verschiedenen Bereiche der Blätter und Blüte nach, wo sich die Farben ändern. Und das kam dabei raus. Eine einfachere Vorlage, die alle Bereiche klar darstellt. Ich hatte vor Transferpapier zu benutzen, WESHALB ich diese einfache Schablone gemacht habe… aber es das Transferpapier war auf dem grauen Stoff kaum zu erkennen. Also zeichnete ich mit einem wasserlöslichen Stoffmalstift um die Schablone und dann nach Augenmaß die Blüte und Blätter mit dem Stift. So, das ist der Umriss, der mir zeigt, wo ich sticken werde! Oh und eine Sache noch, I schnitt noch ein Quadrat Stickvlies aus und bügelte es an die Innenseite der Hose, hinter die Pfingstrose, die ich aufgemalt hatte. Das wird helfen die fertige Stickerei und auch den Stoff zu stabilisieren während ich sticke. Dann spannte ich das Design in einen Stickring und dann wählte ich eine Auswahl an grünem und pinkem Stickgarn. Dann begann ich zu sticken. Oh und ich denke ich sollte erwähnen dass ich die Rückseite der Stickerei durch das Hosenbein erreichte – offensichtlich möchte ich nicht durch zwei Lagen Stoff sticken, denn das würde das Hosenbein zunähen. Zeit für einen… Zeitraffer! Ich fing an mit den grünen Teilen der Pfingstrose, also den Blättern und dem Stängel, weil… naja, ich ja musste irgendwo anfangen! Für die Blätter fädelte ich drei Fäden in meine Sticknadel – die ich schlussendlich zu sechs Fäden erweiterte, weil so verdammt lange gedauert hat. Diese zehn Sekunden Zeitraffer die du gerade angeschaut hast? Das waren vier Stunden meines Lebens. Du hast vielelicht auch bemerkt, dass ich die Blätter nicht ganz bis zum Ende der Zeichnung ausgefüllt habe… Das war zumTeil weil ich dachte sie sind ein wenig zu groß und zum Teil um Zeit zu sparen, weil wie ich erwähnte, es dauerte. Eine. Ewigkeit. Egal… der Stift, den ich benutzte ist wasserlöslich, das bedeutet er löst sich in Wasser und es ist nur eine Vorlage, die ich später abwaschen kann. Es macht also nichts… Also, weiter und aufwärts. Ich setzte mich letzen Endes auf das Sofa, denn wenn man Stunden seines Lebens mit Sticken verbringt, kann man das genauso gut vor Netflix tun. Und das waren weitere drei Stunden meines Lebens in nur 15 Sekunden. Das ist die flüchtige Natur des Leb- Ich wollte dir den Stich zeigen, den ich für die Blätter nutzte. Der Stich nennt sich Flachstich. Ich mache ihn etwas anders um etwas Garn zu sparen und es weniger unordentlich auf der Rückseite zu haben. Um den Flachstich zu machen, steche ich von unten direkt neben dem vorherigen Stich und ziehe das Garn komplett durch. Dann steche ich auf der anderen Seite, direkt neben dem Garn ein, ziehe die Nadel komplett durch und ziehe das Garn ebenfalls komplett durch. Und das wiederholte ich. Immer wieder. Und wieder. Ein paar Anmerkungen: Es gibt eine schnellere Methode, indem man die Nadel in einer raschen Bewegung von einer Seite nach oben und zur anderen nach unten durchsticht, aber dafür bin ich noch nicht gut genug im Sticken, also zeige ich die Anfängermethode. Ich mache das alles auch ohne Umrissstich – viele machen oft einen Umrissstich und füllen dann das Innere mit dem Flachstich aus – aber hey, ich mache was am besten für mich funktioniert. Ich setze den Stich den ganzen Weg bis hoch zur Spitze des Blattes fort. Ganz oben richte ich den Stich zur Spitze des Blattes aus und schloss es dann mit einem vertikalen Stich ab, so wie hier. Und dann muss man einfach nur noch den Flachstich das ganze Blatt runter machen und immer innerhalb der Linie bleiben, die ich vorgezeichnet habe. Da die Blätter nun fertig sind, entschied ich mich den Stängel der Blume zu machen. Dafür nutzte ich den Stielstich. Den Stielstich macht man ungefähr SO: Nachdem ich einen einfachen Stich gemacht habe, steche ich von unten halb hinter dem vorherigen Stich nach oben, gehe weiter entlang der Umrisslinie zur Hälfte der vorherigen Stichs und ziehe die Nadel und das Garn durch. Und ich wiederholte das für den ganzen Stängel. Und dabei stellte ich auch dieses kleine Blatt hier fertig. Übrigens, ich habe Links für viel klarere und einfachere Tutorials für alle diese Stiche in der Infobox. UUUUND – nach neun Stunden meines Lebens sind die grünen Teile alle fertig! Yaaaay! Als nächstes nahm ich einen Haufen pinkes Garn und fing mit der Blüte an. Ich stickte jeden Teil in einem anderen Pink. Dabei bewegte ich mich von hellerem Pink oben an der Blüte zu dunklerem Pink unten an der Blüte. Ich füllte die verschiedenen Bereiche mit sehr kleinen Stichen, die alle in die gleiche Richtung gingen und vermischte die verschiedenen Bereiche über die inneren Linien hinaus. Das alles machte ich mit nur einem Stich, dem sogenannten Lang und Kurz Stich, den ich dir in einer Sekunde im Detail zeigen werde. Herzlichen Glückwunsch. Du hast gerade weitere sechs Stunden meines Lebens vorbeiziehen sehen. …dieses Video wird weit mehr existentiell, als ich es geplant hatte. Aber… es war immerhin gut zu wissen, dass…. ich nicht die einzige war, die zu kämpfen hatte. Bryan schickte mir gerade eine Statusnachricht "Töte mich"… (Übersetzung fehlt) Nunja, das ist ein guter Zeitpunkt euch allen zu zeigen, wie man einen Lang-und-Kurz-Stich macht! Hier bin ch bin offensichtlich schon halb fertig, aber ihr könnt sehen, dass alle Stiche, die nebeneinander sind, verschiedene Längen haben. Das hilft die verschiedenen Flächen zu vermischen und gibt den Blütenblättern außerdem ein natürliches Aussehen. Alle Stiche sind ungefähr gleich lang, sobald ich die erste Reihe fertig habe – die erste Reihe ist die einzige Reihe, in der die Stiche lang, dann kurz, dann lang dann kurz sind. Und dann werden gleichlange Stiche über jede nachfolgende Reihe gestickt. Da das nicht viel Sinn ergab, verlinke ich ein hilfreiches Video, wie man den Kurz-und-Lang-Stich macht, in der Infobox. Aber das hier zeigt, wie es aussieht sobald man eine komplette Fläche mit dieser Technik ausgefüllt hat. …Ich lege das man zur Seite und mache eine kleine Pause… und das sind nun 16h Stickerei. Ich dachte es würde vielleicht sechs, sieben Stunden höchstens dauern… und es ist noch nicht mal fertig. Ich hatte NICHT vorausgesehen wie lange das Ganze dauern würde. Und endlich bin ich am letzten Blatt angekommen, das ich mit einem dunkelroten Garn fülle. Dieser Teil dauerte nur zwei weitere Stunden… wuhuu! Und das ist der letzte Stich! Der! Gestochen wird! Das einzige was ich noch tun muss, ist die Hose sanft von Hand zu waschen, um den wasserlöslichen Stift zu entfernen. Dann wollte ich noch einen netten Hosenbeinaufschlag machen. Also rollte ich die Hosenbeine einmal, zweimal auf und nähte sie von Hand mit ein paar kleinen Stichen an jedem Hosenbei fest. UND ich bin endlich fertig. Doch bevor ich euch das Endergebnis zeige, ist es Zeit zu sehen, wie Bryans Projekt läuft. Annika: Halloooo schonwieder! Bryan: Hey, wie geht's Annika: Hi! Bryan: Wie läuft's? Annika: Also – Ich habe meine Hose fertig! Ähm, es hat nur… 18 Stunden gedauert! Das war ein Spaß. Annika: Wie lange hat deins gedauert? Bryan: Ich denke es hat insgesamt… 28 Stunden gedauert? Annika: Wooooaaaaa. Okay. [lacht] Bryan: Aber ich denke ich bin einfach langsamer. Annika: Also – die Auflösung… so sieht meins aus! Bryan: So sieht meins aus. Annika: Woah! Deins ist riesig! Kein Wunder dass es so lange gedauert hat. Ich meine – schau – verglichen mit der Größe meiner Hand! Bryan: Was wenn – was wenn du einfach nur richtig große Hände hast? Und ich haben einfach nur sehr kleine Hände? Annika: Vielleicht? Bryan: Du hast keine Ahnung! Annika: [lacht] Vielleicht! Annika: Wie hast du das gemacht? Bryan: Naja, es ist witzig, weil ich ebenfalls den Lang-ung-Kurz-Stich verwendet habe – Annika: Ohh ja! Bryan: Aber anders, denke ich. Annika: Woaa es ist so ein schöner Übergang! Bryan: Oh, vielen Dank! Ja also, es ist so, ich machte, ich denke ich machte sehr lange Stiche? Ergibt das Sinn? Annika: Das ist der Lang-ung-Kurz-Stich kombiniert mit dem Flachstich. Bryan: Genau, ich machte das und den Kettenstich – so denke ich nennt man das? Ich machte das für das gesamte – Annika: Die Umrisse Bryan: Genau! Die ganzen Grünen Umrisse. Annika: Das ist cool. Ich denke meins hätte auch 28 Stunden gedauert, hätte ich alle Umrisse gestickt, aber ich dachte "nö, das mache ich nicht, weil ich werde die ganzen verschiedenen Farben danach mit einem Stich umranden", aber nach 18 Stunden dachte ich nur "ich bin fertig" Also ja, als wir entschieden dieses Projekt zu machen, waren wir uns einig dass es Stickerei sein sollte. Weil Sticken ist leicht! Wir wählten eine einfaches Projekt! Bryan: Dann, 20 Stunden später… Annika: Mhhhhh [lacht] Aber es war eine gute Challenge! Ich hätte niemals so etwas gestickt – das ist das größte Ding, dass ich ich jemals gestickt habe! Ich denke nicht, dass ich es jemals fertig gestellt hätte, wäre da nicht jemand, der sich darauf verließ, dass ich es für ein Video fertig stelle. Bryan: Ich weiß nicht, ob es das Selbe ist für dich, ich meine, ich wollte schon immer eine große Blume auf meine Jeansjacke sticken, aber ich hatte dazu nie einen Grund? Aber es war echt toll. So viele Stiche – ich meine – schätze mal wie viele Stiche du gemacht hast? Ich würde sagen locker 1000? Ich weiß es nicht. Annikan: Ja, ich würde sagen ein paar tausend mindestens. Definitiv. Oh ja. Wie sieht deine Innenseite aus? Annika: So sieht meine Innenseite aus. Bryan: Oh ja – Annika: Ich habe große Knoten da unten, aber ich denke es ist okay. Bryan: Schau wie viel weniger Garn du da unten hast. Annika: Ja! Bryan: Meins ist fast genau das Gegenstück auf der Gegenseite – was wollte ich sagen? Ähm ja – du verstehst was ich meine. Annika: Obwohl wir das ganze eine Challenge nannten, denke ich nicht wirklich, dass wir einen Gewinner haben… sollen die Zuschauer abstimmen? Bryan: Nein, ich denke, als wir entschieden ein DIY vs. DIY zu machen, dass es nicht wirklich darum ging einen Gewinner zu haben? Eher um zwei unterschiedliche Ansätze zu sehen Annika: Ja! Es gibt verschiedene Methoden das Ganze anzugehen. Bryan: Und das ist die Schönheit der Kunst, denke ich. Weißt du? Annika: Es macht mich fertig, denn ein Teil von mir ist sehr wetteifernd, deshalb hätte ich echt gerne einen Gewinner – Bryan: [lacht] Wir können – Annika: Aber es ist okay. Wir brauchen keinen Gewinner [lacht] Jeder ist ein Gewinner Das ist die Schönheit des DIYs und der Kunst. Jeder gewinnt. Bryan: Jeder gewinnt! Annika: [lacht] Nah, deins – deins hat definitiv einen anderen, ich meine… deins ist mehr Street Style? Würde ich sagen! Bryan: Ja! Absolut! Annika: Beide haben unterschiedliche Stile. ABER jeder gewinnt. Mach dir keine Sorgen. Bryan: Jeder gewinnt! Annika: Jeder. [flüstert] Aber falls ihr sagt, dass ich gewonnen habe… ich meine… ihr könnt sagen ich habe gewonnen – Bryan: [flüstert] Nein. Annika: [lacht] Um zu sehen wie Bryan stickt, da wir beide es unterschiedlich gemacht haben und auch um die Jacke, die er bestickt hat, in voller HD-Pracht zu sehen, besucht seinen Kanal namens… [seufzt] Sch-mox….d….d? Okay ich frage ihn, wie man es ausspricht. Bryan: Shmood. Annika: Shmood? Bryan: Ja, es ist ein bisschen – aber egal wie Leute es aussprechen, es ist gut. Schmo-X-D, Schmox-d – es gibt dazu eine lange, seltsame Geschichte, aber – Annika: Okay! [lacht] Also aboniert SHMOOD! Annika: Er hat generell einfach tolle DIY Videos, also aboniert seinen Kanal! Annika: Los, macht schon! Bryan: Wird das funktionieren? Annika: HIGH FIVE! Annika: Yeaaahaaa! Füge einen high five Soundeffekt hinzu… Paow! Tschüß! Bryan: Bis bald! Das wars soweit mit dieser Kollaboration. Gebt uns einen Daumen nach oben, wenn ihr mehr Challenges von uns sehen wollt! Ich hoffe euch hat dieses Video gefallen und ich sehe euch beim nächsten Mal. Tschüß! Vielen Dank an all meine Unterstützer auf Patreon, die helfen dieses zu ermöglichen. Um mich auf Patreon zu unterstützen gehe zu patreon.com/annikavictoria

25 comments

  1. What is the interfacing thing exactly? Is it necessary? What difference does it make? Is it also necessary for, for example, a knit cardigan?

  2. Hey! Can you do more collabs with Brian? I really love both of your channels and it’s fun to see how you work differently on the same project!

  3. You two did such a great job. I love the look of them both. And thanks for sharing the techniques, I can’t wait to try

  4. i like bryan’s better bc he was more creative with it, hers if a bit simple and looks a lot like the reference photo and a bit… bland?

  5. You're the only female YouTuber I know of who doesn't sound like everything she says is a question. I don't feel like listening to anyone who can't make a simple declarative sentence. Also, the other female YouTubers that I watch, besides April Yang and Corrine Leigh, all unbox cheap stuff like Wish and I know it's bad but I'm so entertained by them trying on cute clothes and it gives me ideas for my projects…to make…in the future (I have no sewing machine). But that's their decision; I'm not forcing them to keep doing it.

Leave a Reply

(*) Required, Your email will not be published